Musikalische Biographie

Christian Strauß wurde 1978 in Saarbrücken geboren.. Mit sieben Jahren fing er an, Klavier zu spielen und wurde von seinem Vater Robert Strauß und Prof. Leonid Kontorowski (Reutlingen) unterrichtet.

Er studierte an der Musikhochschule in Mainz Klavier bei Prof. Lidia Grychtolowna (2004 Diplom und 2007 Konzertexamen). Private Studien bei Bruno Leonardo Gelber (Monte Carlo).

Christian Strauß arbeitete u.a. mit den Dirigenten Christian Kluttig („Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz“), Michael Hofstetter, Matthias Breitschaft und Pierre Kuijpers zusammen.

Er spielte als aktiver Teilnehmer bei Meisterkursen von Lazar Berman („Schleswig Holstein Musikfestival“), Bruno-Leonardo Gelber, Prof. Günter Ludwig und Prof. Hans Leygraf.

Im Jahre 2006 war er Stipendiat der „ZIRP“-Stiftung in Rheinland-Pfalz.
Er konzertiert im In- und Ausland (z.B. in der deutschen Botschaft in Minsk, dem polnischen Konsulat in Köln - Marienburger Matineen, Kölner Philharmonie, beim Festival "Gegen den Strom", bei den "Pfaffenhofener Rathauskonzerten", im Wiesbadener Kurhaus, beim "Internationalen Grieg-Festival" in Oslo, in der "WMP-Hall" in New York City).

Neben der Soloklavierliteratur beschäftigt er sich sehr mit Kammermusik und Liedbegleitung.

Mit dem Tenor Thomas Jakobs konzertiert er seit dem Jahr 2000. Die beiden brachten in vielen gemeinsamen Konzerten Kunstlieder und bekannte Liederzyklen wie z.B. Schumanns "Dichterliebe", Schuberts "Die schöne Müllerin" oder "Winterreise" zu Gehör. "Die schöne Müllerin" erschien 2011 als CD.
Seit 2014 ist Christian Strauß oft in gemeinsamen Konzerten mit der Sopranistin Marina Russmann zu erleben ( www.marina-russmann.de ).

Seit 2009 tritt er mit der Pianistin Claudia Hölbling im Klavierduo auf. Die beiden gewannen beim 11. internationalen „Grieg-Wettbewerb“ in Oslo 2010 den 1. Preis als Klavierduo sowie einen Sonderpreis für ihre Interpretation der 1. Suite von Sergej Rachmaninoff. Im Juli 2011 gaben sie ein Konzert beim „Internationalen Grieg-Festival“ in Oslo.
Im September 2011 wurde ihnen ein Sonderpreis beim „1. Internationalen Albert Mamriev Wettbewerb“ in Braunschweig erteilt. Dieser ermöglicht ihnen eine CD-Produktion sowie Betreuung durch die Künstleragentur „Neue Sterne“.
Im Oktober 2011 gewannen sie den 2. Preis beim „Internationalen Chopin-Wettbewerb“ in Rom.
Die beiden erhielten künstlerische Anregungen von der berühmten russischen Pianistin Lilya Zilberstein (Wien), der Klavierduopartnerin Martha Argerichs.
Ihre erste Klavierduo - CD mit Werken von Mozart/Busoni, Mozart, Rachmaninoff und Ravel erschien im November 2012.

Der große argentinische Pianist Bruno Leonardo Gelber schrieb im September 2009 über ihn:

„Ich bezeuge das große Talent von Herrn Christian Strauß, der an mehreren Meisterkursen, die ich gegeben habe, teilgenommen hat. Ich konnte seine Technik und Musikalität bewundern und möchte bemerken, dass er jede Unterstützung von denen verdient, welche auf dem Gebiet der Musik Einfluss haben.“

Seit Oktober 2011 ist er der neue künstlerische Leiter der „Edelsteinserenaden“ der Verbandsgemeinde Herrstein ( www.edelstein-serenade.de ).

2014 wurde er ausgewählt, mit dem US-amerikanischen Komponisten Nors Josephson die musikalische Einstudierung zu dessen Oper "The Tempest" (Text nach Shakespeare) durchzuführen und spielte bei der Uraufführung der Oper am 25.05.2014 in Neustadt an der Weinstraße den gesamten Orchesterpart auf dem Klavier.

Eine rege künstlerische Zusammenarbeit verbindet Christian Strauß auch mit den bekannten Schauspielern Rainer Furch ( www.furch-giese.de ) und Moritz Stoepel ( www.moritzstoepel.de ).

Seit 2017 tritt Christian Strauß regelmäßig mit dem Ensemble "Opera et cetera" auf, welches von dem Star-Tenor Keith Ikaia-Purdy geleitet wird. Informationen und Konzerttermine finden Sie hier: www.operaetcetera.de

Christian Strauß hat außerdem jahrelange Erfahrung als Klavierpädagoge. Einige seiner Schüler sind erfolgreiche Wettbewerbspreisträger (z.B. 2. Bundespreisträger beim Wettbewerb „Jugend musizier“ in der Kategorie „Klavier Solo“, 1. Preis in der Kammermusikwertung beim "Karel-Kunc-Wettbewerb" in Bad Dürkheim). Des weiteren bereitete er einige seiner Schüler erfolgreich auf das Musikstudium vor.